Informationsportal fĂĽr Erwachsenenbildung an Volkshochschulen und Drittanbietern. Diese Website ist keine offizielle Website einer Volkshochschule oder eines Volkshochschulverbands. mehr»
Anzeige

VHS-Kurs Hundeerziehung

Der Hund gilt als der beste Freund des Menschen und zeichnet sich durch seine bedingungslose Liebe, Intelligenz und Treue aus. Nichtsdestotrotz bedarf es zunächst einer grundlegenden Hundeerziehung, damit Mensch und Tier eine gemeinsame Basis finden. Ansonsten kann sich das Zusammenleben als schwierig erweisen und bereitet dann weder Mensch noch Tier Freude.

Viele Halter/innen versäumen es aber, ihren Hund in die Schranken zu weisen und werden teilweise mit massivem Problemverhalten konfrontiert. Daraus ergibt sich mitunter eine enorme Überforderung, die schlussendlich dazu führen kann, dass man den Hund abgibt. Dazu muss es allerdings nicht kommen, wenn man sich der Verantwortung bewusst ist und dementsprechend handelt. Beispielsweise ein VHS-Kurs in Sachen Hundeerziehung kann helfen, besser mit dem Vierbeiner zurechtzukommen.

Hundeerziehung an der Volkshochschule

Die Volkshochschulen sind für ihre Bandbreite an unterschiedlichsten Lehrgängen bekannt und widmen sich dabei längst nicht nur Hobbys oder kulturellen Themen. Neben Schulabschlüssen und beruflichen Qualifikationen geht es ebenfalls um lebenspraktische Aspekte. Die Hundeerziehung gehört auch dazu und ist für all diejenigen ein großes Thema, die sich einen Hund anschaffen möchten oder bereits einen Hund halten. Im alltäglichen Zusammenleben mit einem Vierbeiner können sich zahlreiche Fragen und Probleme ergeben. Kenntnisse auf dem Gebiet der Hundeerziehung können eine große Hilfe sein und den Menschen einen besseren Zugang zu ihrem tierischen Mitbewohner ermöglichen.

In Anbetracht der weiten Verbreitung der Hundehaltung ist es nur logisch, dass verschiedene VHS-Kurse die Hundeerziehung thematisieren und unter anderem auf die folgenden Aspekte eingehen:

  • Auswahl der richtigen Hunderasse
  • Welpenschule
  • Aggressionen
  • Angst
  • Jagdtrieb
  • HundefĂĽhrerschein

Im Idealfall baut man zunächst eine Bindung auf und widmet sich der Grunderziehung des Hundes. Aber spätestens bei belastendem Problemverhalten wird das Thema Hundeerziehung akut. Örtliche Hundeschulen sind dabei die erste Anlaufstelle, doch auch an so mancher VHS werden Kurse zur Hundeerziehung angeboten. Seminare, die das typische Hundeverhalten thematisieren, können ebenfalls veranstaltet werden, so dass Hundehalter ihren Vierbeiner besser verstehen lernen.

Online-Kurse zur Hundeerziehung

Dass man in Sachen Hundeerziehung in einer Hundeschule oder bei einem Hundetrainer bestens aufgehoben ist, liegt auf der Hand. Entsprechende Kursangebote der Volkshochschulen sind daher vielfach überraschend, aber längst nicht die einzigen Alternativen.

Es gibt auch einige Online-Hundeschulen, die zwar kein praktisches Training bieten können, den Haltern aber umfassendes Wissen vermitteln, das ihnen bei der Hundeerziehung sowie in schwierigen Situationen weiterhelfen kann. Wer etwas über die Hundeerziehung lernen möchte, kann gemeinsam mit seinem Vierbeiner eine Hundeschule besuchen oder nach VHS-Kursen Ausschau halten. Außerdem gibt es einige Online-Lehrgänge, die ebenfalls interessante Erkenntnisse bereithalten.

Welche Alternativen gibt es zum einem VHS-Kurs in Hundeerziehung?

Der Besuch eines VHS-Kurses zur Hundeerziehung ist in keiner Weise alternativlos. Angesichts des digitalen Wandels erscheinen Online-Kurse als interessante Option. Ganz ohne Präsenzen wird die Umsetzung allerdings schwierig.

Privatstunden bei einem Hundetrainer, der Besuch einer Hundeschule oder auch die Mitgliedschaft in einem Hundesportverein kommen in Betracht, um den Hund unter fachmännischer Anleitung zu erziehen.

So wird aus dem Vierbeiner ein angenehmer Begleiter in allen Lebenslagen. FĂĽr Problemhunde sind Hundeschulen und private Trainings ohnehin die bessere Wahl, denn in VHS-Kursen geht es typischerweise vor allem um die Grundlagen der Hundeerziehung.

Wer leitet VHS-Kurse im Bereich Hundeerziehung?

Grundsätzlich gibt es keine strengen Voraussetzungen für Lehrkräfte an den Volkshochschulen. Wer sich dazu befähigt fühlt und ein interessantes Unterrichtsangebot unterbreiten kann, sollte sich mit diesem Vorschlag an die VHS wenden. Angesichts des hohen Bedarfs an Hundeschulen nehmen die Volkshochschulen Kurse in Sachen Hundeerziehung gerne in ihr Programm auf.

Dabei achten sie natürlich auf eine gewisse Erfahrung und legen Wert auf eine langjährige Hundeerfahrung sowie Kompetenz. Letztere lässt sich beispielsweise durch den Abschluss einer Hundetrainerausbildung nachweisen. Ansonsten kommen auch Tierärzte und Tierarzthelfer/innen für derartige VHS-Kurse in Betracht.

Achtung! Tipp aus der Redaktion

Die Erziehung eines Hundes kann sich als große Herausforderung erweisen, aber auch großen Spaß machen. Im Zuge des Trainings wächst man zu einem Team zusammen und lernt sich besser kennen. Darüber hinaus ist auch der folgende Tipp beachtenswert.

Nutzen Sie VHS-Kurse, um mit anderen Hundehalterinnen und Hundehaltern in Kontakt zu kommen!

Im Rahmen eines VHS-Kurses zur Hundeerziehung ergeben sich für die Vierbeiner soziale Kontakte, die ihre Verträglichkeit mit Artgenossen fördern. Gleichzeitig kommen mehrere Hundehalter/innen zusammen.

So ergeben sich Kontakte zu Gleichgesinnten, die sehr wertvoll sein können. Man lernt nicht nur gemeinsam viel über die Hundeerziehung, sondern findet teilweise sogar Freunde. Die Liebe zu Hunden ist ein zentrales Element und bringt die Menschen näher zusammen.




Anzeige


Dieser Beitrag wurde zuletzt am 06.06.2022 aktualisiert.

VHS Informationsmaterial



Anzeige