Informationsportal fĂĽr Erwachsenenbildung an Volkshochschulen und Drittanbietern. Diese Website ist keine offizielle Website einer Volkshochschule oder eines Volkshochschulverbands. mehr»
Anzeige

VHS-Kurs anbieten – Wie geht das?

Die meisten Menschen betrachten die VHS nur aus Teilnehmersicht und sind sich mitunter gar nicht dessen bewusst, dass sie durchaus auch eigene VHS-Kurse anbieten können. Wer über umfassende Kompetenz in einem Bereich verfügt und der Meinung ist, es wäre für andere Menschen interessant daran teilzuhaben, sollte mitunter darüber nachdenken, zu unterrichten.

In der Erwachsenenbildung muss man dazu kein Lehramtsstudium vorweisen können, sondern kann als Dozent/in für unterschiedlichste Einrichtungen tätig werden. Unter anderem gehören auch die Volkshochschulen dazu, so dass es gar nicht so abwegig ist, einen VHS-Kurs anzubieten.

volkshochschulen informationen

Dozent/in an der VHS werden

Der Gedanke, einen VHS-Kurs anzubieten, liegt mitunter nahe, aber die praktische Umsetzung ist nicht ganz so einfach. Es stellt sich die Frage, wie man Dozent/in an der VHS wird. Da die Dozenten an den Volkshochschulen frei arbeiten und nicht fest angestellt sind, sind die Volkshochschulen im Allgemeinen neuen Vorschlägen offen gegenüber. Dass an so mancher VHS eine dauerhafte Stellenausschreibung für neue Dozenten und Dozentinnen besteht, ist also nicht verwunderlich. Doch selbst wenn dies nicht der Fall sein sollte, kann eine Initiativbewerbung als VHS-Kursleiter/in durchaus zum Erfolg führen.

Hauptberuflich dürfte man als VHS-Dozent/in kaum ausgelastet sein, aber als Nebenjob oder Hobby ist das Unterrichten an der Volkshochschule gut geeignet. Man muss kein Lehrer sein, sollte aber über umfassende fachliche Kompetenz verfügen und diese auch auf irgendeine Art und Weise belegen können. Das vorhandene Expertenwissen sollte zudem für viele Menschen interessant sein, denn ansonsten bietet man einen VHS-Kurs an. Der schlussendlich nicht zustandekommt, weil sich niemand dafür anmeldet.

Neben fundiertem Know-How aus einem Bereich, der zum VHS-Programm passt beziehungsweise dieses ergänzt, kommt es auch auf die folgenden Eigenschaften an, wenn man einen Volkshochschulkurs anbieten möchte:

  • Offenheit
  • Motivation
  • Durchsetzungsvermögen
  • Flexibilität
  • Begeisterung

All diejenigen, die der festen Überzeugung sind, dass sie einen spannenden VHS-Kurs anbieten können, müssen dann nur noch mit der einen oder anderen Volkshochschule ins Gespräch kommen.

Idealerweise kann man nicht nur den Themenbereich nennen, sondern ein ganzes Konzept vorlegen. Die Verantwortlichen der VHS können sich so von der Professionalität der potenziellen Lehrkraft überzeugen und genau prüfen, ob der angebotene Kurs in ihr Programm passt.

Wo kann man abseits der VHS eigene Kurse anbieten?

Ein Studium auf Lehramt führt typischerweise zu einer Lehrtätigkeit an einer allgemeinbildenden Schule. Für einen Job als Dozent/in im Bereich der Weiter- und Erwachsenenbildung ist dahingegen eher fachliche Expertise gefordert.

Vor allem an den Volkshochschulen unterrichten typischerweise Menschen aus der Praxis, die ihr Wissen gerne weitergeben. Wer sich in dieser Situation sieht, kann aber auch abseits der VHS eigene Kurse anbieten und hat dazu die folgenden Optionen:

  • private Einrichtungen der Erwachsenenbildung
  • Fernschulen
  • Online-Akademien
  • Erstellung eigener Online-Kurse

Tipp der Redaktion: Online-Kurse anbieten

Falls die VHS das Kurs-Angebot ablehnt oder man aus anderen GrĂĽnden nach Alternativen sucht, kann man beispielsweise darĂĽber nachdenken, einen Online-Kurs anzubieten. Ăśber das Internet kann praktisch jeder sein Wissen weitergeben und dabei die modernen Methoden des E-Learnings einsetzen.

Über eine eigene Website oder auch einschlägige Portale können Interessierte eigene Online-Kurse anbieten. Dabei sind sie bei der Organisation enorm flexibel und auch bei der inhaltlichen Gestaltung sehr frei. Zudem ergeben sich bei Online-Kursen im Vergleich zu VHS-Kursen oftmals weitaus höhere Honorare für die Lehrenden.

Wie erstellt man einen Online-Kurs?

Die technische Umsetzung eines eigenen Online-Kurses kann zu einer echten Herausforderung werden. Hier darf man sich aber nicht abschrecken lassen, sondern sollte Schritt für Schritt vorgehen. Zunächst sollte man ein Thema finden, die Lernziele definieren und ein Lehrgangskonzept festlegen. Nun kümmert man sich um die einzelnen Lektionen.

Dazu verfasst man Skripte, entwickelt Übungen und nimmt Videos auf. So entsteht in wenigen Etappen ein eigener Online-Kurs, der nur noch auf seine Veröffentlichung wartet.

Wo kann man eigene Online-Kurse veröffentlichen?

Eine eigene Website ist ein guter Anfang für alle, die mit eigenen Online-Kursen durchstarten und zumindest etwas Geld dazu verdienen möchten. Die Reichweite des eigenen Internetauftritts ist aber häufig nicht allzu groß. Um mehr Aufmerksamkeit zu generieren, kann man eigene Online-Kurse über entsprechende Portale veröffentlichen.

Aufgrund des Booms des E-Learnings existieren mittlerweile verschiedene Online-Kurs-Anbieter, die für neue Lehrkräfte offen sind. Zu nennen ist hier beispielsweise die internationale Plattform Udemy.

Achtung! Zwei Tipps aus der Redaktion

Die Organisation und Konzeption von Kursen und Lehrgängen verlangt den Verantwortlichen einiges ab.

Dies gilt auch für VHS-Kurse, weshalb die folgenden Tipps sehr hilfreich sein können.

Warten Sie nicht auf die perfekte Ausschreibung der Volkshochschule!

Wer über spezielles Wissen verfügt und dieses gerne als Dozent/in an der VHS weitergeben möchte, hat oftmals die Ausschreibungen der Volkshochschule im Blick und hofft auf das perfekte Stellenangebot. Da kann man allerdings lange warten, denn häufig ergibt sich das Kursprogramm aus Initiativbewerbungen interessierter Lehrkräfte.

All diejenigen, die glauben, dass ihr Angebot gut ins Programm der VHS passen würde, sollten daher selbst aktiv werden und das Gespräch mit den Verantwortlichen suchen. Häufig wird der Kurs dann ins Programm aufgenommen und bei entsprechender Nachfrage gerne fortgesetzt beziehungsweise wiederholt.

 

Betrachten Sie den VHS-Kurs als Nebenverdienst!

Als Dozent/in an der VHS verdient man keine ReichtĂĽmer. Die VergĂĽtung ist nicht allzu hoch, aber ein netter Nebenverdienst.

Indem man andere Menschen an seinem Wissen teilhaben lässt, tut man etwas Gutes. Außerdem kann man Kontakte knüpfen und mitunter für sich selbst Werbung machen.

Ein eigener VHS-Kurs kann sich folglich auf unterschiedlichste Art und Weise bezahlt machen.




Anzeige


Dieser Beitrag wurde zuletzt am 25.09.2020 aktualisiert.

VHS Informationsmaterial



Anzeige